Curator on demand

Kunstsammlungs-Management

Was kann ich für Sie tun?

- Inventarisierung der Kunstsammlung nach internationalen Standards (bspw. für Versicherung, Steuern)

- Beratung und Bearbeitung bezüglich der konservatorischen Belange, Lagerung, Sicherheit

- Beratung und Bearbeitung von Schadensfällen und Restaurierungen

- Beratung und Bearbeitung von Schätzungen

- Abwicklung von Ausleihen an Museen, Registrar, Kurierdienst

- Organisation von internationalen Transporten

- Verfassen von Texten für Ausstellungen, Presse, Marketing

- Publizieren von Sammlungskatalogen

- Kuratieren von Ausstellungen

- Beratung bei Besitzerwechsel und Erbschaft



Kontakt

Rigistrasse 61

8006 Zürich

Tel. 079 594 13 27

info@curator-on-demand.com


Flyer download Deutsch



Referenzen



«Myrtha is a terrific person to work with, professional and conscientious in the way she installed and maintained my work at Donald Hess’ James Turrell Museum. I highly recommend her as a curator.»

James Turrell, Künstler


«Frau Myrtha Steiner habe ich als eine in Kunstfragen höchst kompetente und sachkundige, d.h. auch für neue und schwierige künstlerische Themenfelder offene Gesprächspartnerin kennen gelernt. Was Frau Myrtha Steiner im Besonderen auszeichnet, ist, dass sie eine Kuratorin im wahrsten Sinn der Bedeutung ist: sie sorgt sich um die Kunstsammlung per se und gleichzeitig um die aus der Sammlung entliehenen Kunstwerke in beispielloser Weise, getragen von der Überzeugung, alles zu tun, dass das entliehene Kunstwerk auf der Höhe seiner Qualität auch präsentiert wird.

Frau Myrtha Steiner habe ich auch deshalb schätzen gelernt, weil sie es verstanden hat, das Künstlerische mit dem Persönlichen in Verbindung zu bringen – und zwar über den Tag hinaus!»

Richard Kriesche, Künstler



Myrtha Steiner

Lic. phil. / MA UZH

Seit über zwanzig Jahren arbeite ich für Kunstsammlungen: wissenschaftliche Assistentin der Richard Paul Lohse Stiftung, Leiterin der Grafiksammlung des Museum für Gestaltung Zürich, für zwölf Jahre als Kuratorin der Hess Art Collection, der Sammlung des Berner Unternehmers Donald Hess, und Auftragsarbeiten für private Sammlungen. Davor war ich sieben Jahre lang im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft (SIK) für die Dokumentationsstelle der Schweizer Kunst tätig.

Die verschiedenen Anstellungen und weitere Engagements haben mir umfassende theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit Kunst verschafft. Von der akademischen Befragung, zur Konzipierung von Ausstellungen und Publikationen, über die Problematiken von Lagerung, Konservierung und Restaurierung, der Führung der einschlägigen Kunstarchive bis zur Organisation von internationalen Ausleihen und Transporten.

Ich bin Künstlerin und habe an der Universität Zürich Kunstgeschichte studiert. Diese sowohl praktische als auch akademische Ausbildung hat sich stets als Vorteil im Umgang mit Kunstwerken erwiesen. Denn in der Alltagsarbeit gibt es viele Fragen, die Kenntnisse über Materialien und Handling erfordern. Zugleich ist ein breites Wissen zu Kunstgeschichte und zu aktuellen Geschehnissen der Kunstwelt notwendig, um die Werke einer Kunstsammlung einordnen und gebührend würdigen zu können.

Sie können mich jederzeit unverbindlich für ein Gespräch kontaktieren.



Fallstudien

FALL 1

Meine Kunstsammlung ist in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich gewachsen und einige Werke muss ich nun in einem Lager unterbringen.


Wie kann ich den Überblick über die Sammlung behalten?

Wie und wo finde ich ein geeignetes Lager?

Welche Dokumente und Informationen über die einzelnen Kunstwerke sollte ich aufbewahren?

Worauf muss ich bei der Lagerung von Kunst achten?


Ein Inventar, das relevante Daten und Bildmaterial zu den einzelnen Kunstwerken erfasst, ist die Voraussetzung dafür, dass alle Informationen jederzeit zur Verfügung stehen. Im Handel werden verschiedene Datenbanken angeboten, die auf Kunstinventare spezialisiert sind. Myrtha Steiner bietet Hand bei der sorgfältigen Evaluation der Software und danach bei der professionellen Recherche und gewissenhaften Erfassung der Daten. Heutzutage ist es besonders wichtig, alle Unterlagen zum Erwerb und zur Provenienz langfristig aufzubewahren, um rechtlichen Schwierigkeiten bei den Steuern, beim Vererben oder beim Verkauf vorzubeugen.

- Als Leiterin der Grafischen Sammlung des Museums für Gestaltung Zürich hatte Myrtha Steiner eine Datenbank evaluiert und eingeführt, welche nicht nur die wissenschaftliche Erfassung der grossen Bandbreite an Objekten der Grafischen Sammlung garantierte, sondern darüber hinaus mit den weiteren drei Sammlungen des Museums und dem hundertjährigen Schularchiv kompatibel war.

Kunstwerke bestehen aus unterschiedlichen Materialien. Es sind Aspekte der konservatorisch adäquaten Verpackung, der Handhabung, des Klimas, der Sicherheit und Überwachung zu thematisieren.

- Myrtha Steiners Tätigkeiten in heterogenen Sammlungen und Archiven, welche bildende Kunst, Fotografie, Grafik, Bücher und Kunstgewerbe beinhalteten, waren immer mit Fragen der objektgemässen Lagerung verbunden. Ihre umsichtige Lagerführung hat wesentlich zum Erhalt der Objekte beigetragen.

- Als Künstlerin hat Myrtha Steiner langjährige Erfahrung mit künstlerischen Techniken und Materialien erworben. Dieser praxisbezogene Hintergrund hat sich im Umgang mit Kunst aus allen Bereichen als nützlich erwiesen.

- Myrtha Steiner pflegt den Austausch mit Restauratoren, um betreffend Schadenprävention auf dem aktuellen Stand zu bleiben.




FALL 2

In unserem Haus gab es bei einem Umbau einen grossen Wasserschaden und einige der Kunstwerke, die im Haus aufgehängt sind, wurden beschädigt. Ich habe keine Zeit, mich damit zu befassen. Ich brauche eine Fachperson, die sich darum kümmert.


Bei Schadensfällen muss in der Regel schnell gehandelt werden, um Langzeitschäden und den damit verbundenen Wertverlust zu verhindern.

- In ihrem Berufsalltag wurde Myrtha Steiner immer wieder mit Schadensfällen konfrontiert. Je nach Beschaffenheit der Kunstobjekte, Grösse und Art des Schadens und den finanziellen Möglichkeiten hat sie zuverlässig und mit grösster Sorgfalt die optimalen Massnahmen für die Wiederherstellung der Werke ermittelt. In diese Abklärungen involviert sie Experten aus den relevanten Bereichen wie Versicherung und Restaurierung.




FALL 3

Ich habe die Kunstsammlung meines Vaters geerbt, der unerwartet verstorben ist. Leider habe ich nie eine persönliche Begeisterung für seine Kunstsammlung entwickelt und weiss wenig darüber.


Wie kann ich mit der Sammlung umgehen?

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Soll ich Teile verkaufen und wenn ja, wie?

Lohnt es sich, die Kunstsammlung als Investment zu behalten?

Wie evaluiere ich den Wert?


Bei einer Erbschaft sind die Nachkommen manchmal ratlos, wenn sie eine Kunstsammlung übernehmen sollen, insbesondere dann, wenn sie selber nicht in der Kunstbranche tätig sind. Die persönliche Situation ist schwierig, gerade bei einem plötzlichen Tod der Eltern, und neben der Kunstsammlung sind weitere arbeitsintensive Bereiche der Erbschaft zu regeln.

Kunstsammlungen wiederspiegeln den Charakter eines Sammlers und können selten unverändert auf die nächste Generation übertragen werden.

- Myrtha Steiner unterstützt die Erben darin, die wichtigen Fragen zu stellen, verschiedene Optionen zu entwickeln, die erforderlichen Informationen zu recherchieren und aufzuarbeiten, damit es möglich wird, Entscheidungen zu treffen und zukunftsfähige Lösungen zu finden.

- In ihrer Position als leitende Kuratorin der Hess Art Collection ist Myrtha Steiner auch zuständig für die jährliche Schätzung der Kunstsammlung für Versicherungszwecke. Der teilweise volatile Markt, insbesondere von zeitgenössischer Kunst, erfordert eine ständige Beobachtung des Marktes und Austausch mit einem Netz von weiteren Experten.




FALL 4

Ein ausländisches Museum hat mich angefragt, zwei Werke aus meiner Kunstsammlung für eine Ausstellung auszuleihen, was ich gerne tun würde. Ich brauche jemanden, der die Ausleihe organisiert, sich um den Leihvertrag und den Transport kümmert.


Im internationalen Leihverkehr bestehen standardisierte Abläufe, welche die fachlich korrekte Abwicklung von Ausleihen für Ausstellungen regeln. Trotzdem gibt es Fallgruben, die man vermeiden kann, wenn den spezifischen Fragestellungen Rechnung getragen wird. Dazu gehören die Abklärung der baulichen und sicherheitstechnischen Voraussetzungen im Museum, die Transportunterlagen zuhanden der Zollbehörden, die öffentliche und museumsinterne Verwendung von Bildmaterial, die Klärung der Copyrights, die Nennung des Leihgebers und die Zustandsberichte.